Duden-Eintrag Rektalderivat

Auszug aus der 2017 erscheinenden/erschienenen 27. Auflage des Rechtschreibedudens.

Seite 858, mittlere Spalte, unten. Ausschnitt freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Doctor Who.

Bill Maher hatte 2010 in Real Time von ‹rectally derived facts› gesprochen, ab 2011 fand der Begriff auch in die deutsche Sprache Eingang und verfestigte sich ab Mitte des Jahres als Synonym für Unsinn oder Humbug im Allgemeinen und für den Mumpitz und Schmonzes aus der Theologie und Esoterik-Branche im Besonderen.
Eng verwandt mit ‹linguistischem Dünnpfiff› und Logorrhoe.

RektalderivatDuden

Link auf die PDF-Datei.

Über Valentin Abgottspon

Philosoph, Germanist, Lehrer. Wurde am 8. Oktober 2010, nachdem er sich für säkulare staatliche Schulen auch im katholisch geprägten Wallis einsetzte, und sich z.B. weigerte, ein Kruzifix in seinem Schulzimmer zu akzeptieren, fristlos entlassen.
Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus, Linguistik, Philosophie veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Duden-Eintrag Rektalderivat

  1. Es wäre auch möglich, dass man ‹Rektalderivat› als Bezeichnung für ‹Finanzprodukt, welches nicht allzu viel wert ist› verwendet. Vgl. Duden zu ‹Derivat›: (Wirtsch. [meist Plur.] Finanzprodukte, die von traditionellen Wertpapieren wie Aktien, Anleihen u. Ä. abgeleitet sind) .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .